PHP-FPM 7

PHP-FPM 7

PHP hat in den letzten Jahren eine deutliche Wandlung vollzogen, um den Anforderungen an eine moderne Infrastrukturen mit gehen zu können. Früher lief PHP vornehmlich als Apache Modul und war damit an die Leistungsfähigkeit des Apaches gebunden. PHP ist nun, seit einigen Jahren, durch FPM stark skalierbar und lässt sich völlig unabhängig von einem bestimmten Webserver einsetzen. Ich stelle euch in diesem Artikel den Aufbau des FPM 7.0 vor. Ich habe für den Umstieg vom Apache-PHP Modul auf php-fpm viele Artikel gelesen, keiner der von mir gefundenen Artikel war so rund, das ich schnell und eindeutig verstanden hatte, wie der Aufbau und die Funktion war.
IPFire und APU 1D4

IPFire und APU 1D4

Ein Traum wird wahr. Eine eigene Firewall, ein eigenes IDS mit einer zentralen Adblock Liste, mit eigenem WLAN, VLANs und und und… Die Liste lässt sich fast endlos erweitern. In diesem Artikel möchte ich euch meine Schritte zum Aufbau des APU 1D4 mit IPFire vorstellen. Mit der APU Plattform hat mir der Hersteller PC Engines ein günstige Alternative zu den ganzen Plaste-Routern angeboten, welches ich gerne in Anspruch nehmen möchte.
Lynis - Linux audit

Lynis - Linux audit

Lynis ist eine weitere Entwicklung von Michael Boelen, der unter anderem auch für den beliebten Rootkit Hunter (rkhunter) bekannt ist. Lynis analysiert das Betriebssystem auf bekannte Dienste und testet deren Einstellungen auf typische Verfehlungen. Am Ende jedes Scans erhält man ein Ergebnis der Analyse und einen Gesamtwert als sogenannten Härtegrad. Lynis ist bei mir unter Debian, Ubuntu und RedHat/CentOS im Einsatz und funktioniert dort tadellos. Die Installation ist sehr einfach, der Scan ist sehr schnell.
Knock

Knock

Wer einen Linux Server betreibt und bei seinem Provider keine vorgeschaltetet Firewall erhält, hat es in der Regel recht schwer Attacken auf den SSH-Port zu unterbinden. Mit dem Dienst Knock ist es möglich Ports nach außen zu sperren und erst bei einem korrekten Anklopfen einer vorher festgelegten Port-Sequenz, wird der Port für die anklopfenden freigeschaltet. Die Verwendung von Knock macht den versteckten Dienst nicht sicherer, da die Anklopfsequenz mitgeschnitten werden könnte, allerdings bleiben standard Bruteforce-Attacken aus den Logdateien und ernsthafte Attacken werden einfacher zu erkennen.